Spritzguss

Spritzguss-Technologie

Probleme mit hausinternen Fall- und Grundleitungen werden allzuoft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Das bedeutet für Sie als Hauseigentümer: Wände und Böden müssen an betroffenen Stellen unter grossen Staub-, Lärm- und Geruchsimmissionen aufgespitzt werden, das Leitungsnetz ist für längere Zeit nicht benutzbar. Oft müssen betroffene Räume nach der Sanierung vollständig frisch gestrichen oder ganze Böden neu verlegt werden.

Zuerst kontrollieren, dann sanieren

Für die optimale Anwendung der Spritzguss-Technologie ist eine vorhergehende Untersuchung der beschädigten Leitung mit Kanal-TV zwingend notwendig. Dabei werden nicht nur Art und Umfang des Schadens, sondern auch die Lage und Beschaffenheit der Abwasserleitung analysiert. Die Resultate bilden die Basis für eine bedarfsgerechte, erfolgreiche Rohrsanierung, die für lange Nutzungsdauer garantiert.

si1
si2
si3
Alle Vorteile auf einen Blick

Die Spritzguss-Technologie für defekte hausinterne Abwasserleitungen vereint viele überzeugende Argumente:

Defekte Abwasserleitungen mit Innendurchmessern von 34 bis 150 mm können innert Tagesfrist saniert werden
Auch geeignet für Leitungen mit Abzweigungen oder mit Bögen bis 90° sowie mit Durchmesserveränderungen
Sanierung von beschädigten Leitungen ohne Aufspitzen von Wänden und Böden und daher ohne Folgekosten für Instandstellungsarbeiten
Keine offene Bauweise = keine Staub-, Geruchs- und Lärmimmissionen
Speziell entwickeltes Epoxid-Harz verbindet sich formschlüssig mit dem Leitungsmaterial, setzt kein Styrol frei und ist absolut geruchlos.